Sicheres Radfahren

18. Dezember 2011 | Verkehrspolitik

Die Lücken im Radwegenetz müssen endlich geschlossen werden. Dies wäre zum Beispiel die Reuttier Straße zwischen Augsburger-Tor-Platz und Einmündung Bahnhofstraße. Zwar lässt sich kaum ein separater Radweg anlegen ohne eine Fahrspur wegzunehmen, doch könnte die Wallstraße vom Augsburger-Tor-Platz zur Bahnhofstraße die Achse Gänstorbrücke – Schwaighofen ersetzen.

In Planung und zeitnah umsetzbar werden wohl die Radwege Steinheim – Holzheim und der Lückenschluss des Radweges Burlafingen – Steinheim zwischen Leibistraße und Bauerngasse in Steinheim sein.

Wünschenswert wäre auch ein Radweg entlang der Kammer-Krummen-Straße bei Pfuhl. Unbedingt muss der Weg entlang der Donau zwischen Eisenbahnbrücke und Offenhausen verbreitert werden, damit der Weg auch an Sonn- und Feiertagen befahren werden darf. Ganz wichtig ist eine Querungshilfe an der Gänstorbrücke. Die Mehrheit des Stadtrates plädiert derzeit für eine ca. 800 000 Euro teure Unterführung. Zuschüsse könnte es unseres Erachtens auch von der Europäischen Union geben, da der Donau-Radwanderweg als Fernradwanderweg durch mehrere Länder führt.

Stadtkurier

Stadtkurier 12/2011 Coverfoto

Ausgabe Dezember 2011 (PDF)

  • 26.08.2016, 16:00 Uhr
    Fahrradtour durch Neu-Ulm mit anschl. Hocke | mehr…
  • 03.12.2016
    Soziklaus auf dem Wochenmarkt | mehr…
  • 09.12.2016
    Weihnachtsfeier des SPD OV Neu-Ulm | mehr…

Alle Termine

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.290.529.206 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren